Willkommen beim Fuldaer Geschichtsverein e.V.

Anmeldeformular Fuldaer Geschichtsverein 

Das im Jahre 744 im Auftrag des Bonifatius gegründete Kloster Fulda gehörte zu den bedeutendsten geistlichen und kulturellen Zentren des ostfränkischen Reiches.
Als spätere Reichsabtei und Bischofssitz spielte das in der Mitte Deutschlands gelegene weltliche Territorium des Abtes bzw. Fürstbischofs von Fulda eine wichtige Rolle im Herrschaftsgefüge des Alten Reiches.

Die Hauptstadt Fulda erhielt im 18. Jahrhundert ein barockes Gepräge, das noch heute Teile des Stadtbildes bestimmt. Nach der Säkularisation des Jahres 1803, welche das Ende des geistlichen Staates bedeutete, kamen die nördlichen Teile des Fuldaer Landes einschließlich der Stadt Fulda nach verschiedenen Herrschaftswechseln 1816 an Kurhessen und mit diesem im Jahre 1866 an Preußen.

Seit 1946 sind sie Bestandteil des Bundeslandes Hessen. Die südlichen Teile um Brückenau und Hammelburg kamen 1815 an Bayern, die östlichen Gebiete um Geisa und Dermbach an Sachsen-Weimar.

Der Fuldaer Geschichtsverein hat es sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte, Kultur und Wirtschaft im räumlichen Bereich der ehemaligen Fürstabtei Fulda zu erforschen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit in Form von Vorträgen, Publikationen und Exkursionen zu vermitteln. Unser Verein besteht seit 1896. Derzeit nutzen rund 500 Mitglieder und zahlreiche Interessierte die Angebote des Fuldaer Geschichtsvereins.

Termine

Die Vortragsveranstaltungen finden immer
– falls nicht anders angegeben – statt
im Forum Kanzlerpalais, Unterm Heilig Kreuz 1, 36037 Fulda

Vortrag 
 Donnerstag, 22.7.2021, 19.00 Uhr
„Die ganze Bergesrinde innerhalb des Schlackenkranzes ist mit
alten Scherben durchsetzt […]“. Bronzezeitliche Höhensiedlungen
des Landkreises Fulda im überregionalen Vergleich
Referentin: Dr. Milena Wingenfeld
Hinweis: Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Es wird daher um Voranmeldung bei der Geschäftsstelle des Fuldaer Geschichtsvereins per Mail an kulturamt@fulda.de oder per Telefon unter (0661) 102-1442 gebeten

Ein tagesaktueller negativer Corona-Test oder Vorlage des Impfausweises (2. Impfung liegt mindestens 14 Tage zurück) oder ein Genesenen-Attest (nicht älter als 6 Monate) sowie das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes sind notwendig